Freitag, 1. April 2016

Quo vadis?

Wir sind heute den dritten Tag unterwegs, mein Smartphone hat kein Internet, wir sind ungewollt auf den  Kuestenweg geraten, statt auf jenem durch das Binnenland zu bleiben, haben am Atlantik einen toten Delphin gefunden, dafuer aber keine Herberge und somit Schlafmoeglichkeit, am Ende mussten wir trampen zu einer Jugendherberge, die uns als "Oldies" nicht aufnehmen wollte, schon gar nicht Mann und Frau zusammen...
Nun sind wir zurueck "binnen" und haben uns nach dem Gewaltmarsch gestern mit ganzen zehn Kilometern heute begnuegt (allerdings bergauf und bei 20 Grad prallen Sonnenscheins). Jetzt haben wir Herbergsbetten und der nette portugiesische Hospitalero hat mich fuer diesen kurzen Eintrag an seinen PC gesetzt. Der Herbergs-PC funktioniert naemlich auch nicht, seufz...
Wir sind also koerperlich gesund, die Psyche ist allerdings etwas angeschlagen wegen der Umstaende. Morgen geht geht es weiter unser Abenteuer, mal schauen, was noch alles kommt - es war schon so ungeheuer viel in diesen ersten drei Tagen...

Gabriele und der Held in "Albergue Portela de Tamel" (Pilgrimshostel)