Sonntag, 27. März 2016

Abschied und Aufbruch

Mein Rucksack streckt mir erwartungsvoll die Gurte entgegen - gleich geht es los...

Der Held fährt uns zum Flughafen (hoffentlich ohne Osterstau), wo wir am Nachmittag gen Porto fliegen werden. 

Viele Gedanken gehen uns/speziell mir durch den Kopf. Allen Menschen die ich in meinem Herzen bewahre bin ich in diesen Stunden besonders nah!

Danke an alle Freunde die mich sorgend begleiten, ganz besonders Ingrid, die in den letzten Jahren so vieles mit mir geteilt hat und Edward, der den Weg selbst gegangen ist und sich lebhaft vorstellen kann, was jetzt in mir vorgeht. 
Caro, wir sehen uns in Ostfriesland nach unserer Rückkehr (wenn alles klappt), da überschneiden sich drei Tage mit Eurem Aufenthalt hier. 
Nicole, über Deine Osterkarte hab' ich mich riesig gefreut und Dein Kranz hängt jetzt im Windfang, er wird das erste im Haus sein, was ich sehe.

Zu meinen Kindern und meinem Enkel sende ich meine ganze Sehnsucht und Liebe! Vielleicht spüren sie, was sie nicht zu lesen vermögen...

Sollte es unterwegs die Möglichkeit geben zu bloggen, werde ich es tun. Allerdings weiß ich nicht genau, wie ich mich dann hier einwählen kann. 

Es ist alles gesagt. 
Ich erwarte gar nichts. Alles liegt in Gottes Hand...



 (Es konnte einfach nur dieses Lied sein...)